Regionaler Beirat Bautzen

Regionaler Beirat Bautzen

Beiratstreffen in Bautzen am 16. Januar 2019

Das Regionalbüro Bautzen (FAW Bautzen) hat am 16. Januar alle Netzwerkakteure des ESF Programms JobPerspektive Sachsen aus der Region zum regionalen Beirat eingeladen.

Mit Beteiligung der Regiestelle (IRIS e.V) und dem Fördermittelgeber (SAB) haben sich Mitarbeiter_innen des Jobcenters und der  Agentur für Arbeit aus Bautzen und Görlitz sowie Vertreter_innen von Bildungsträger und Fachschulen die in der Region Qualifizierungsmaßnahmen im Programm durchführen in der FAW Bautzen zu den derzeitigen Qualifizierungsmaßnahmen ausgetauscht. Es wurde festgestellt, dass die Qualifizierungsmaßnahmen mit ihren aufeinander aufbauenden Stufen langfristige und kontinuierliche Förderketten ermöglichen. Die Gesamtstruktur des Programms hat sich inzwischen etabliert.

Die Mitarbeiter_innen stellten dar, dass aber auch aus den verschiedensten Gründen weniger Kunden für die Maßnahmen zur Verfügung stehen. Die Maßnahmen sind jedoch sehr sinnvoll und werden von den Jobcentern auch bedient. Insbesondere durchlaufende Maßnahmen bei ein und demselben Bildungsträger haben sich bewährt, da Stufenwechsel fliesender gestaltet werden können.

Es wurde festgestellt, dass die Abstimmungsprozesse und der Informationsaustausch zwischen Regionalbüro, Bildungsträgern und der Arbeitsverwaltung inzwischen gut funktionieren und die Jobcenter berichteten von Einzelfällen, bei denen es weiteren Abstimmungsbedarf gibt. Insbesondere wurden im letzten Jahr durch die enge Zusammenarbeit mehr Stufenwechsel für Teilnehmende ermöglicht. Dabei ist es besonders wichtig, dass die Programmteilnehmenden von Beginn in dem Prozess mitgenommen werden. Von Anfang an soll ihnen dargestellt werden, dass sie in diesem Programm keine einzelne Maßnahme absolvieren. Die Programmteilnahme ist auch eine Entscheidung, sich aufeinen persönlichen und passenden Weg in Arbeit und Beschäftigung zu begeben. Dabei werden Sie ganz individuell von den beteiligten Akteuren begleitet und auf eine Ausbildung oder eine Arbeitstätigkeit vorbereitet.  Es ist eine Möglichkeit, sich über verschiedene Stufen beruflich zu orientieren, sich auszuprobieren und für eine angestrebte Tätigkeit zu qualifizieren.

Die Bildungsträger berichteten von Beispielen wie eine Integration in Arbeit gelingen kann. Die Maßnahmen der JobPerspektive bieten durch ihre aufbauende und begleitende Unterstützungsstruktur eine gute Möglichkeit, langzeitarbeitslose Menschen langfristig auf eine Beschäftigungsaufnahme vorzubereiten. Bei Eintritt in Beschäftigung ist die Stabilisierung der Beschäftigung über ein Coach wichtig, damit erste Barrieren und Überforderungen abgefedert werden. Für einen gelungenen und stabilen Arbeitseinstieg sollte der Begleiter/Coach mit den Arbeitgebern eng zusammenarbeiten. Dafür ist es wichtig, sich auf die Gegebenheiten und Erwartungen der Unternehmen einzustellen und betriebliche Abläufe zu kennen.Gemeinsam können so passgenaue Unterstützungsangebote, Reflexionsgespräche und beschäftigungsrelevante Qualifizierungen entwickelt und organisiert werden.

Das nächste Beiratstreffen der Region Bautzen wird voraussichtlich im Mai 2019 stattfinden.

Anke Sproeh